Sonntag, 23. November 2014

Heilig`s Blechle...Upcycling erster Klasse


Irgendwie hab ich zurzeit eine große Vorliebe für Dekorationen aus Metall und vorallem aus Blech. In Trödellädchen und auf Flohmärkten bin ich immer auf der Jagd nach schönen blechernen Kleinigkeiten. Und weil ich bei meiner Jagd zuletzt irgendwie kein Glück hatte, habe ich kurzerhand beschlossen mal wieder selbst Hand anzulegen...



Diese mit Blech verzierten Windlichter sind hübsch anzusehen, schnell gemacht und die Materialien hat jeder zu Hause parat. Denn dies ist ein ganz tolles Upcyclingprojekt. 
Derzeit haben Teelichter ja Hochsaison und auch bei uns brennt ein Teelicht nach dem anderen ab. Was übrig bleibt sind, die blechernen Näpfchen. Ein super toller Rohstoff, wie ich finde.




Für die Windlichter braucht ihr:

Einmachgläser, Teelichter und ein wenig Draht.

Die wichtigste Regel bei dieser Bastelei: Vorsicht! Denn, die Blechränder sind verdammt scharf! 
Und ich bin nicht stolz drauf, aber ich spreche hier aus Erfahrung.
Zunächst muss der Rand des Näpfchens vom Boden getrennt werden.


Abhängig vom Umfang eures Einmachglases braucht ihr zwei bis drei Teelichtränder, die ihr zu einem langen Streifen zusammenfalten müsst.


Anschließend kann der Blechstreifen mit einem Nagel oder einer Nadel geprägt oder gestanzt werden.




Nun kann der Belchstreifen zu einem Ring zusammen gefügt werden und um den Glasrand
geschnallt werden.


Wer mag, kann außerdem noch kleine Herzen aus den übrig gebliebenen Teelichtböden anfertigen.



Mit ein wenig Draht, kann man die Herzchen dann an das Windlicht hängen.


Gemeinsam mit den Kindern haben wir auch größere Sterne aus den kompletten Teelichtnäpfchen geschnitten und gestanzt. 




Die Sterne hängen nun an einem großen Tannenzweig überm Küchenfenster, denn sie wirken noch schöner, wenn das Licht durch die feinen Löcher hindurch scheint.

Viel Spaß beim Stanzen und allerliebste Grüße
Kama

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...